Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Periode 2006 - 2011

5 Jahre Forschungsrat - Ende der ersten Amtsperiode

Verleihung Ehrenzeichen an Prof. Weyrich © Rothwangl Photography
Verleihung Ehrenzeichen an Prof. WeyrichVerleihung Ehrenzeichen an Prof. Weyrich
© Rothwangl Photography
 

Mit der Bestellung der Mitglieder für die zweite Amtsperiode (2012-2017) endete die Amtszeit des ersten Forschungsrates Steiermark. Aus diesem Grund kamen die Mitglieder Forschungsrates Steiermark und der Steiermärkischen Landesregierung zu einer abschließenden Arbeitssitzung zusammen. Im Verlauf dieser Sitzung gab der Rat Empfehlungen ab und zog mit einem Abschlussbericht Bilanz über seine Tätigkeiten in den vergangenen fünf Jahren. Im Anschluss an diese Arbeitssitzung wurde dem Vorsitzenden Herrn Prof. Dr. Claus Weyrich das „Große Ehrenzeichen des Landes Steiermark" verliehen. Den Abschluss des Tages bildete eine Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunftssicherung durch Forschung, Innovation und Technologie".

 

Mitglieder

Der Forschungsrat Steiermark setzte sich in der Periode 2006 - 2011 aus folgenden Mitgliedern zusammen:

  • Prof. Dr. phil. Dr. h.c. mult. Claus Weyrich (Vorsitzender)
    ehem. Mitglied des Vorstandes der Siemens AG
  • DI Dr. Ing. Dr. h.c. Knut Consemüller (stellvertretender Vorsitzender)
    ehem. Vorsitzender des Rates für Forschung und Technologieentwicklung,
    ehem. Mitglied des Vorstandes der Böhler Uddeholm AG
  • Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner
    Leiter des Departments für Interaktive Medien und Bildungstechnologien
    Donau-Universität Krems
  • DIin Dr.in Doris Florian
    Unit Head Management Support
    Joint Research Center/European Commission
  • DIin Dr.in Sabine Herlitschka
    ehem. Bereichsleiterin bei der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft mbH,
    seit 01.08.2011: Member of the Management Board, Infineon Technologies Austria AG
  • Prof. Dr.rer.nat. Dr. h.c. mult. Wolfgang A. Herrmann
    Präsident der Technischen Universität München
  • Univ.-Prof. Mag. DDr. Matthias Karmasin
    Ordinarius für Medien- und Kommunikationswissenschaften
    Alpen-Adria Universität Klagenfurt
  • Mag.a Dr.in h.c. Monika Kircher Kohl
    Chief Executive Officer, Infineon Technologies Austria AG
  • KR Dkfm. Wolfgang Pfarl
    ehem. Vorstandsvorsitzender (CEO) Sappi Europe S.A.,
    Präsident Austropapier
  • DI Karl Wojik
    ehem. Vice President Large Engines, AVL List GmbH,
    Executive Delegate of the Management Board der AVL List GmbH

 

Der Forschungsrat 2006 - 2011 im Rahmen der Abschlussveranstaltung am 27.01.2012; am Bild von links nach rechts: Prof. Dr. Baumgartner, Dr.in Herlitschka, Dkfm. Pfarl, LRin Mag.a Edlinger-Ploder, Prof. Dr. Weyrich, Dr. Consemüller, Mag.a Kircher-Kohl, Dr.in Florian, DI Wojik. Aufgrund terminlicher Kollisionen konnten Prof. DDr. Karmasin und Prof. Dr. Herrmann nicht an der Sitzung teilnehmen.

 
Mitglieder des Forschungsrates 2006-2011 mit LRin Mag.a Edlinger-Ploder © Rothwangl Photography
Mitglieder des Forschungsrates 2006-2011 mit LRin Mag.a Edlinger-PloderMitglieder des Forschungsrates 2006-2011 mit LRin Mag.a Edlinger-Ploder
© Rothwangl Photography
 

Leitbild

Zur Beratung und Ausarbeitung von Empfehlungen für die Steiermärkische Landesregierung in der Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik wurde dieses unabhängige und weisungsfreie Gremium 2006 ins Leben gerufen. Die auf 5 Jahre bestellten Mitglieder beraten die Landesregierung in der Gestaltung zukunftsweisender Programme zur Steigerung der Innovationskraft der Steiermark, bei der Einrichtung von Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkten, der Förderung von Humanressourcen und dem damit verbundenen Einsatz von Finanzmitteln.


Der Rat soll darüber hinaus eine beratende Funktion für „Zukunftsfragen" übernehmen, die eine gemeinsame strategische Ausrichtung und Gestaltung erfordern und über einzelne politische Themen und Sektoren, insbesondere auch über den unmittelbaren Bereich der Wissenschafts- und Forschungsförderung hinausreichen. Er will damit dazu beitragen, dem Land eine starke Position in der Weltwirtschaft zu sichern, um eine nachhaltige und sozial verträgliche Entwicklung voranzutreiben.


Der Steirische Forschungsrat will repräsentative Meinungsbildungsprozesse in Gang setzen und zugleich als Kommunikationsplattform zur Lösung von Interessenskonflikten beitragen. Durch Fokussierung auf ausgewählte Themenkomplexe lenkt der Forschungsrat die Aufmerksamkeit auf anstehenden Handlungsbedarf und macht Probleme und Reformnotwendigkeiten zum Thema.


Dabei ist der Steirische Forschungsrat folgenden Grundwerten verpflichtet:

  • Zukunftsorientierung und strategische Orientierung 
  • regionale Wertschöpfung, Nachhaltigkeit 
  • Exzellenz, Internationale Wettbewerbsfähigkeit 
  • Umsetzungsorientierung 
  • Vernetzung 
  • Unabhängigkeit, Transparenz

 

 

Aktivitäten

Die Tätigkeit des Forschungsrates im Zeitraum 2006 - 2011 lässt sich 3 Themenblöcken zuordnen:

 

(a) Analyse der steirischen Forschungs-, Innovations- und Technologielandschaft:

Im Zuge dieser Tätigkeit hat der Forschungsrat Steiermark auf Basis der von der Geschäftsstelle erstellten Analysen und den in den Gesprächen mit Akteuren des steirischen Innovationsgeschehens gewonnenen Eindrücke ein umfassendes Empfehlungsdokument zu 8 Handlungsfeldern, nämlich

  • Wertschöpfungsstruktur
  • Portfolio im internationalen Wettbewerb
  • Cluster/Netzwerke/Forschungsnetzwerke
  • Öffentliche Forschung
  • Wissens- und Technologietransfer
  • Qualifikation, Aus- und Weiterbildung
  • Rahmenbedingungen/Öffentliche Förderung
  • Gründerszene/Venture Capital

mit insgesamt 37 Einzelempfehlungen zur Steigerung der Innovationskraft der Steiermark erarbeitet, das der gesamten Steiermärkischen Landesregierung als auch im Zuge einer Veranstaltung mit der Innoregio Steiermark einer breiteren interessierten Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

 

(b) Konkrete Anfragen seitens der Landesregierung:

Hier konnte der Forschungsrat strategisch für die Steiermark wichtige Projekte begleiten (aufgrund der Vertraulichkeit werden diese Anfragen nicht auf der Homepage veröffentlicht).

 

(c) Themen, die der Forschungsrat Steiermark von sich aus aufgeriffen hat

Bei diesen Themen, ist der Forschungsrat seinem Auftrag, auch in gesellschaftspolitischen Fragen Stellung zu beziehen, nachgekommen, denn neben den Themen Wissensintensive Dienstleistungen und Biotechnologien wurden auch Themen wie Jugend und Technik und Soziale Innovationen vertieft behandelt.

Themen, die der Rat von sich aus aufgegriffen hat, welche gebündelt dazu geeignet wären, die Steiermark in einer Vorreiterrolle österreichweit zu etablieren und von denen er überzeugt ist, dass die Steiermark eine gute Ausgangsbasis hat.

 

Zu den Studien und Empfehlungen 2006 - 2011

 

Sitzungen

2006

1. Sitzung, 20.10.

Am 20.10.2006 fand die konstituierende Sitzung des Steirischen Forschungsrates statt. Im Zuge der Vorbereitung für die zweite Sitzung kooptierten die acht nominierten Ratsmitglieder Herrn Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner und Herrn Univ.-Prof. DDr. Matthias Karmasin. Mit dieser Sitzung, bei der auch der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gewählt wurden, hat der Forschungsrat seine eigentliche Tätigkeit aufgenommen.

 

2007

2. Sitzung, 02./03.02.

3. Sitzung, 20./21.04.

4. Sitzung, 21.09.

 

Das erste Halbjahr 2007 des Forschungsrates stand ganz im Zeichen des Kennenlernens und Verstehens des sterischen Forschungs- und Innovationssystems. Diesbezüglich wurden im Sommer 2007 zahlreiche Gespräche nicht nur mit VertreterInnen der Forschung, sondern auch der Bildung, Wirtschaft und des Sozialbereiches geführt.

  • Die GesprächspartnerInnen waren:
  • Universitäten (06.07.)
  • ausgewählte VertreterInnen der Kompetenzzentren und Forschungsnetzwerke (18.07.)
  • ausgewählte VertreterInnen der Cluster (18.07.)
  • Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Arbeiterkammer Steiermark (19.07.)
  • JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbH (19.07.)
  • Industriellenvereinigung Steiermark (17.08.)
  • Fachhochschulen (17.08.)
  • SFG - Steirische Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (17.01.2008 und 04.04.2008)

 

2008

5. Sitzung, 18.01.

6. Sitzung, 28.04.

7. Sitzung, 09.07.

Pressekonferenz, Treffen mit der Steiermärkischen Landesregierung

8. Sitzung, 10.10.

Treffen mit Netzwerkmanagern von
NANONET Styria, BioNanoNet, NUBIOR, SIMNET Styria

 

2009

9. Sitzung, 17.04.

10. Sitzung, 09.10.

 

2010

11. Sitzung, 11.02.

12. Sitzung, 28.05.

13. Sitzung, 22.10.

 

2011

14. Sitzung, 11.03.

15. Sitzung, 10.06.

16. Sitzung, 28.10.

 

2012

Abschlussveranstaltung, 27.01.

Treffen mit der Steiermärkischen Landesregierung - Übergabe des "Abschlussberichtes 2006 - 2011"

 

Podiumsdiskussion zum Thema "Zukunftssicherung durch Forschung, Innovation und Technologie" in der Aula der Alten Universität

TeilnehmerInnen:

  • Univ.-Prof.in Dr.in Christa Neuper
    Rektorin der Karl-Franzens-Universität Graz
  • KR Mag. Jochen Pildner-Steinburg
    Präsident der Industriellenvereinigung Steiermark
  • Prof. Dr. Claus Weyrich
    Vorsitzender des Forschungsrates Steiermark

 

 

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons